Work-Life-Balance Ich bin dann mal an der Ostsee

Die Anforderungen an uns als Arbeitnehmer werden immer höher, der Alltag stressiger. Umso wichtiger ist es, sich Auszeiten zu nehmen, und so eine gesunde “Work-Life-Balance” zu schaffen. Bei uns erfährst du, mit welchen Techniken du dein Arbeits- und Privatleben voneinander trennen und dich nachhaltig erholen kannst.

von Kristina Dohse

Entspanne dich ein paar Tage an der Ostsee und lass alle Alltagssorgen hinter dir.
Für ein gesundes und glückliches Leben ist die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit unerlässlich. © Shutterstock, Brian A Jackson

Arbeit ist ein fester Bestandteil unseres Lebens und das ist sie auch schon immer gewesen. Trotzdem manifestiert sich der Eindruck, dass die Grenzen zwischen dem Arbeits- und Privatleben gerade in der heutigen Zeit immer mehr verschwimmen und Stress und Druck wachsen. Schuld daran sind zum einen die sozialen Medien und die Kommunikation, die wahnsinnig schnell geworden ist. Das hat viele Vorteile – so können wir beispielsweise mit Menschen auf der ganzen Welt Kontakt halten. Der Nachteil ist jedoch, dass wir immer und überall erreichbar sind. Das macht sich so mancher Chef zunutze, der erwartet, dass E-Mails auch am Wochenende beantwortet werden oder “schnell nochmal” im Urlaub oder nach Feierabend anruft, um etwas zu klären. Doch noch einmal ganz von vorne.

Was beinhaltet der Begriff “Work-Life-Balance” eigentlich?

Es ist eines dieser Schlagwörter, die immer und überall auftauchen, sowohl in Zeitungsartikeln als auch in Stellenbeschreibungen: Work-Life-Balance. Der englische Begriff bedeutet übersetzt “Arbeit-Leben-Gleichgewicht” und steht für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen der Arbeit und dem Privatleben. Wenn du den Begriff googlest, erhältst du über 1,5 Milliarden Suchergebnisse – ein ganz klarer Beweise dafür, dass wir uns nicht nur für den Begriff interessieren, sondern auch dafür, was dahinter steckt: Sich klarer von der Arbeit abzugrenzen und einen guten Ausgleich zum stressigen Alltag zu schaffen. Das Problem: Die meisten von uns haben nicht nur einen acht-Stunden-Arbeitstag, sondern sind, wie gesagt, auch nach Feierabend oft noch erreichbar.

Wie können wir Arbeits- und Privatleben besser trennen?

Die Folgen der ständigen Erreichbarkeit und des mangelnden Ausgleichs zur Arbeit sind fatal: Stress, psychische Beschwerden und nachlassende Leistungen im Job. Es ist also auch im Sinne des Arbeitgebers, dass die Mitarbeiter sich gut und nachhaltig erholen können. Zum Glück gibt es einige Tipps und Tricks, wie du es schaffen kannst, dich nach Feierabend besser von der Arbeit zu distanzieren und deine Energiereserven wieder richtig aufzuladen.

1. Setze auf Qualität statt Quantität

  • Bei deiner Arbeit sollte es nicht darum gehen, deine Aufgaben so schnell wie möglich abzuarbeiten, sondern darum, dass sie am Ende qualitativ gut sind. Die Erkenntnis, dass es nicht schlimm ist, wenn mal etwas liegen bleibt, wenn du deine Arbeit dafür aber sorgfältig und gut erledigst, kann dir schon dabei helfen, ein wenig mehr zu entspannen.

2. Ziehe klare Grenzen

  • Manchmal haben wir so viel zu tun, dass wir gar nicht wissen, womit wir zuerst anfangen sollen. Das Gefühl, dass einem alles über den Kopf wächst, kann ganz schön überfordernd sein. Denk daran, dass es nicht deine Schuld ist, wenn die Kapazitäten einfach nicht ausreichen. Sprich mit deinen Vorgesetzten darüber, dass du Unterstützung brauchst. Gegebenenfalls haben Kollegen von dir gerade weniger zu tun und können dich unterstützen. Und ganz wichtig: Feierabend ist Feierabend. Natürlich kann es vorkommen, dass du einmal länger bleiben musst, wenn es als Team darum geht, eine Aufgabe abzuschließen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt einfach fertig sein muss. Das sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden. Stelle klar, dass du am Wochenende, im Urlaub und im Regelfall auch nach Feierabend nicht für die Arbeit erreichbar bist.

3. Hake Punkte von deiner To-Do-Liste ab

  • Mach dir bewusst, was du am Tag geschafft hast. Es ist ein ungemein befriedigendes Gefühl, wenn man einen Punkt, der erledigt ist, auch auf dem Papier abhaken kann. So weißt du am Ende eines Arbeitstages ganz genau, was du geschafft hast und dass du dir deinen Feierabend mehr als verdient hast.

4. Ganz wichtig: Nimm dir etwas Schönes nach der Arbeit vor

  • Wer den ganzen Tag arbeitet, um danach nur noch müde auf die Couch zu fallen, wird nicht zufrieden und glücklich. Wie wäre es stattdessen, wenn du dir einen sportlichen Ausgleich suchst? Nicht nur dein Körper wird dir den Bewegungsausgleich danken, auch für den Geist ist Sport eine wahre Wohltat. Auch etwas kreatives zu machen, hilft dir, nach der Arbeit abzuschalten.
Yoga ist eine schöne Möglichkeit, sich zu entspannen und gleichzeitig Muskelgruppen zu stärken.
Im THE GRAND kannst du Yoga bei Sonnenuntergang am Strand praktizieren – mehr Entspannung geht nicht. © Shutterstock, May_Chanikran

Genieße eine wohlverdiente Auszeit im THE GRAND an der Ostsee

Zu einem gelungenen Ausgleich zum Alltagsleben gehört Urlaub einfach dazu. Es tut unheimlich gut, einmal aus den eigenen vier Wänden herauszukommen und den Alltag so auch räumlich hinter sich zu lassen. Was gäbe es da Besseres als sich eine Auszeit in einem Wellness-Hotel direkt an der Ostsee zu gönnen?

Bei uns im THE GRAND erlebst du Luxus direkt am Meer und kannst endlose Spaziergänge an der Ostseeküste machen, leckeres Essen genießen und bei verschiedenen Wellnessanwendungen so richtig abschalten. Für tiefenwirksame Entspannung sorgen auch unsere verschiedenen Yoga-Veranstaltungen. Demnächst gibt es sogar eine Yoga-Session bei Sonnenuntergang am Strand. Ganz besonders können wir dir auch den Workshop zum Thema positive Psychologie empfehlen, den die Psychologin Johanna-Sophie Edler in regelmäßigen Abständen bei uns anbieten. Wir wünschen dir viel Entspannung und freuen uns, dich bald bei uns begrüßen zu dürfen!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.