Köstliche Brotaufstriche Marmelade selber machen? Nichts leichter als das!

Sie sind die Stars auf unserem Frühstücksbuffet: Die hausgemachten Aufstriche. Frühstücksleiterin Katrin Klein lässt sich immer neue, köstliche Rezepte einfallen. Besonders ihre Marmeladen sind einfach unschlagbar! Wir zeigen dir Katrins Profi-Tricks, mit denen du selbst deine Lieblingsmarmelade herstellen kannst.

von Dominique Apeitos dos Santos

Hausgemachte Marmelade im THE GRAND
Die hausgemachte Frühstücks-Marmelade ist bei unseren Gästen sehr beliebt und muss ständig aufgefüllt werden.

Kaum ein THE-GRAND-Gast geht beim Frühstück vorbei an den himmlischen Aufstrichen, die unsere Frühstücksleiterin Katrin Klein eigens zubereitet. Von der klassischen Erdbeermarmelade bis zum englischen Lemon Curd findet Katrin immer neue Wege, deine Geschmacksnerven zu verwöhnen. Dabei verwendet sie nur frische Zutaten und keine künstliche Zusätze. Das und natürlich der leckere, fruchtige Geschmack macht unsere Brotaufstriche so begehrt. Vor allem die Marmeladengläser leeren sich auf dem Buffet in Windeseile und müssen immerzu ausgetauscht werden.

Du bist auch so verliebt in unsere THE-GRAND-Marmelade, aber dein nächster Ostseeurlaub muss noch warten? Dann stell dich doch einfach selbst an den Herd und kreiere deine ganz eigene Marmelade! Mit Katrins Tricks gelingt es garantiert. Wir haben sie Schritt für Schritt für dich notiert...

Welche Früchte sind geeignet?

Schon hier kannst du sehr kreativ werden. Erlaubt ist, was gefällt. Besonders beliebt bei unseren Gästen sind süße Beerenfrüchte. Aber auch neuartige Fruchtmischungen werden gerne probiert. Momentan ist unsere Ananas-Minze Marmelade der Renner! Und wer gerne grillt, könnte mit einer herzhaften Variante richtig liegen. Tomatenmarmelade mit Gewürzen wie Chili oder Rosmarin schmeckt zum Fleisch überraschend gut. Wofür auch immer du dich entscheidest: Wähle nur die besten Früchte für deinen Aufstrich. So gehst du sicher, dass keine Verunreinigungen eingearbeitet werden, die später im Glas Schimmel entwickeln könnten. Durch die genaue Auslese kommt unsere THE-GRAND-Marmelade ohne Konservierungsmittel und ohne Zusatz von künstlichen Aromen aus und bleibt ungefähr ein halbes Jahr haltbar!

Welcher Topf ist der richtige?

Wer sich denkt, Form und Größe des Topfes müssten ganz einfach nach der Menge des Inhalts gewählt werden, liegt hier weit daneben! Obst und Gemüse wallt beim Kochen auf und Flüssigkeit kann aus dem Topf rinnen. Darum zahlt es sich aus, einen weiten hohen Topf zu verwenden, der Platz zum Rühren bietet. Bildet sich beim Kochen Schaum, dann kannst du diesen abschöpfen, um die Haltbarkeit der Marmelade zu verlängern!

Erdbeermarmelade vom THE GRAND
Die Wahl des richtigen Topfes ist beim Marmeladekochen wichtig. Er sollte möglichst breit und hoch sein.

Was macht die Marmelade fest?

Welche Konsistenz und welchen Geschmack dein Aufstrich erhält, hängt ganz vom Geliermittel ab. Befolge jeweils das angegebene Verhältnis zu den übrigen Zutaten, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. Folgende Geliermittel gibt es:

  1. Agar-Agar:  Dieses Geliermittel ist rein pflanzlich. Es wird aus Algen gewonnen und ist zum Beispiel im Bio-Laden erhältlich. Das Pulver dient als Gelatine-Ersatz und kommt ebenso in ganz unterschiedlichen Rezepten zur Anwendung. Auf einen Teelöffel Agar-Agar kommen 500 ml Flüssigkeit.
  2. Pektin: Dieses Mittel kommt ebenfalls aus der Natur, insbesondere aus Zitrusfrüchten, Quitten und Äpfeln. Die gelierende Wirkung entsteht erst in Kombination mit Zucker und Säure.
  3. Gelierzucker: Dieses Geliermittel besteht aus drei Teilen: Pektin, Säure und Zucker. Der Geschmack verändert sich je nach Verhältnis von Frucht zu Zucker. 1:1 Gelierzucker macht die Marmelade süß. Bei 2:1 oder 3:1 Gelierzucker ist der Anteil an Zucker geringer, das Ergebnis dadurch fruchtiger. Aber: Je weniger Zucker enthalten ist, desto kürzer wird die Haltbarkeit. Bei 2:1 beträgt die Haltbarkeit der Marmelade bis zu 6 Monate.

Wie wird Marmelade gesüßt?

Es muss nicht immer Kristallzucker sein! Mit Vollrohrzucker oder flüssigen Süßungsmitteln wie Honig oder Fruchtdicksäften lässt sich wunderbar experimentieren. Sie alle haben bestimmte Eigenschaften, die das Ergebnis mitbeeinflussen: Vollrohrzucker besitzt von sich aus einen dunklen Farbton und intensiven Geschmack, wodurch Farbe und Fruchtgeschmack der Marmelade sich verringern. Honig hingegen erhöht die Süße und Fruchtdicksäfte aus Apfel oder Birne bringen ihren ausgeprägten Fruchtgeschmack mit hinein. Wer weniger experimentierfreudig ist, der ist mit Agavendicksaft gut beraten. Er ähnelt in seinen Eigenschaften dem Raffinadezucker, ist aber deutlich gesünder.

Wann wird die Marmelade dick?

Ob die Marmelade abgekühlt auch wirklich dick wird, findest du am besten mit einer sogenannten Gelierprobe heraus. Kurz vor Ende der Kochzeit gibst du mit einem Löffel etwas von der heißen Fruchtmasse auf einen Teller. Wenn die Masse fest wird, ist die Marmelade bereit für das Glas. Falls nicht, kannst du noch etwas Zitronensäure hinzugeben und noch mal eine Gelierprobe machen.

Brotaufstrich vom THE GRAND Ahrenshoop
Ob die Marmelade die richtige Festigkeit bekommen hat, findest du am besten mit einer Gelierprobe heraus.

Wie wird Marmelade abgefüllt?

Beim Einfüllen der fertiggekochten Marmelade ins Glas, gibt es nur wenige aber dafür umso wichtigere Regeln zu beachten: Zunächst solltest du die Einmachgläser und die Deckel sorgfältig heiß ausspülen und auf einem Tuch umgedreht trocknen lassen, damit keine Verunreinigungen hineingeraten. Anschließend muss die heiße Marmelade sofort nach dem Kochen in die sauberen Gläser eingefüllt werden, bis zum Glasrand. Verschließe die Gläser direkt, stelle sie nach etwa fünf Minuten für einen Augenblick auf den Kopf und lasse sie anschließend auskühlen. So entsteht ein Vakuum im Glas, das die Marmelade haltbar macht. Auch auf die Lagerung kommt es bei der Haltbarkeit entscheidend an. Lagere die Marmelade in den ungeöffneten Einmachgläsern kühl und dunkel, um möglichst lange etwas von dem köstlichen Frühstücksgenuss zu haben!

Wir wünschen Dir viel Freude beim Kochen und Genießen. Guten Appetit!

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.